Fitness-Fakten

12. November 2016 12:31 2 Comments

Heute stelle ich euch 10 Fitness-Fakten vor, die ich euch gerne ans Herz legen würde:

  1. Du solltest nicht zu lange trainieren, da nach ca. 70-80 Minuten dein Testosteronspiegel zu niedrig ist, dein Cortisolspiegel steigt und du anfängst Muskeln zu verbrennen.
  2. Du solltest alle 6-8 Wochen deinen Trainingsplan ändern, um neue Reize zu setzen.
  3. Dein Bauchtraining solltest du nicht nur wegen deinem Sixpack-Wunsch trainieren, es ist auch wichtig für den Rumpf und deine Wirbelsäule.
  4. Ein gutes Aufwärmen verbessert deine Performance im Training und senkt das Verletzungsrisiko enorm.
  5. Du solltest mindestens 1 Liter Flüssigkeit pro 20kg-Körpergewicht zu Dir nehmen.
  6. Langsam verdauliche Proteine (Casein) sind gut für die Überbrückung längerer Zeiträume ohne Nahrungszufuhr (bspw. nachts beim Schlafen). Entweder Casein-Proteine kaufen oder bspw. durch Magerquark aufnehmen.
  7. Die beste Regeneration für deine Muskeln ist der Schlaf, also versuche genug zu schlafen!
  8. Wenn du Anzeichen von Übertraining spürst, beachte es und mach 1-2 Tage länger Pause, um danach wieder Vollgas geben zu können.
  9. Wenn du Alkohol trinkst, senkst du deinen Testosteronspiegel, also achte darauf, ob und wie viel Alkohol du zu dir führst!
  10. Du benötigst mind. 2g Protein pro Kilo-Körpergewicht, um den Muskelaufbau bestmöglich zu unterstützen.
Tags: , , , , , , , , ,

Kategorisiert in: ,

Blogbeitrag von: Onur

2 Kommentare

  • Muto says:

    Punkt 1&2 sind leider nicht richtig.

    Nicht der Cholesterinspiegel steigt, sondern Cortisol. Das ist aber trotzdem kein Grund das Training nach 80min abzubrechen. Wenn die Satzpausen lange dauern, ist ein Training was 120 min dauert auch kein Ding.

    Man sollte nicht alle paar Wochen seinen Plan ändern. Wenn man einen optimalen Trainingsplan hat, kann man sogar Jahre lang danach trainieren. Progression wird hier natürlich vorausgesetzt.

    • Onur says:

      Zu Punkt 1 stimmt, da habe ich schneller geschrieben als gedacht, wurde abgeändert. Fakt bleibt aber, dass es kontraproduktiv sein kann. Vor allem sollten das Anfänger beachten, die mit ihrem Handy und 5 Übungen nach 2h sich immer noch im Gym befinden. Die optimale Trainingszeit ist meiner Meinung nach 70-80 Minuten und das gebe ich mit einer Begründung an die Leser weiter. Wenn du natürlich auf Maximum trainierst und Squats/Kreuzheben an einem Tag hast, wo du in der Regel aufgrund des Nervensystems schon etwas länger Pause brauchst, können die Minuten natürlich steigen. Mit kurzen Pausen ist der Körper in der Regel nach 45 Minuten schon am Ende…

      Zu Punkt 2: Wenn du oder andere, die sich mit der Thematik schon mal befasst haben, wissen was Progression ist, können selbstverständlich sagen, dass man auch länger damit trainieren kann. Es ist jedoch Fakt, dass neue Trainingspläne oder auch schon kleine Änderungen in einem bestehenden Plan schon ausreichen, um neue Reize zu setzen. Wie oft sieht man im Gym, dass die Leute seit 2 Jahren einen Ganzkörperplan haben und kaum Fortschritte machen oder ausschließlich an den Geräten trainieren und da sich die Gewichte stagnieren? Die müssen etwas ändern, um neue Reize zu setzen und effektiver zu trainieren. Da fehlt nämlich die Progression. Ich persönlich variiere meinen Plan alle 8-12 Wochen und finde es nicht schlecht, da mein Körper auf unterschiedliche Pläne natürlich auch anders reagiert und du neue Reize setzt. Nach Push/Pull/Beine und OK/UK, habe ich in dieser Woche mit einem 4er-Split begonnen und das sind ganz andere Reize, die man setzt. Da muss man aber auch auf den Körper hören und austesten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*