Alkohol und Fitness

7. September 2016 16:41 8 Comments

Meiner Meinung nach ist Alkohol die am häufigsten konsumierte legale Droge, vor allem, weil man diese zum Teil sehr günstig erwerben kann. Schon ein geringer Alkoholkonsum hat aber Auswirkungen auf das Nervensystem. Bei regelmäßigem Alkoholkonsum schädigt man auch nicht nur die Leber, sondern hat auch Auswirkungen auf Muskelaufbau- und Fettverbrennung. Vor allem junge Sportler bzw. Athleten/innen unterschätzen die Konsequenzen durch Alkoholkonsum.

 

Wie wirkt sich Alkohol auf die Fettverbrennung aus?

Alkohol ist sehr energiereich, aber leider aufgrund des Ethanols nicht sättigungsfähig. Es hat ca. 7kcal pro Gramm. Somit muss man die Aufnahme von normalen Lebensmitteln noch auf diese Kalorien addieren, jetzt kann man sich vorstellen wie viel Kalorien man aufnimmt. Nimmt nun ein Athlet mehrere alkoholische Getränke zu sich, die definitiv Ethanol enthalten, können diese alleine schon zwischen 500-1000kcal haben. Mischgetränke sind oft sehr kohlenhydrathaltig wie beispielsweise Orangensaft oder Energy-Drinks, wenn man diese noch auf das Ethanol rechnet, landet man schnell bei 2000-2500kcal, die ein durchschnittlicher Mann pro Tag benötigt und das ist sein Tagesbedarf ohne wirklich die Lebensmittel dazu addiert zu haben. Wenn man Fett verlieren möchte, zum Beispiel, wenn man ein Sixpack erreichen will, ist ein Energiedefizit, also ein Kaloriendefizit notwendig und das über einen längeren Zeitraum. In dieser Zeit gewinnt der Körper die Energie durch die Fettreserven im Körper. Um abzunehmen solltest Du also auf Alkohol komplett verzichten.

 

Wie schnell wird Alkohol abgebaut?

Die Leber übernimmt die Hauptaufgabe beim Alkoholabbau. Ein klein wenig Ethanol gelangt sogar direkt ins Blut. Dabei wird Ethanol katalysiert, reduziert und zu guter Letzt in Essigsäure oxidiert. Man sagt, dass Männer ca. 10-15g Ethanol pro Stunde abbauen können und Frauen etwa 5-8g.

 

Muskelaufbau und Alkoholkonsum

So, jetzt wissen wir, dass Alkoholkonsum ein Erfolgskiller bei der Fettverbrennung sein kann. Doch dies gilt auch für den Muskelaufbau, weil mich jeder bestätigen kann, der schon mal mit einem Kater nach einem Diskoabend trainiert hat, dass Müdigkeit auftritt und die Motivation stark nachlässt. Soweit so gut, aber es geht noch weiter. Der Körper erkennt das Ethanol und möchte ihn abbauen, um beispielsweise eine Alkoholvergiftung zu verhindern. Dabei wird jedoch die Proteinbiosynthese oder auch die Oxidation von Fettsäuren verhindert, was für den Muskelaufbau nicht unerheblich ist. Auch wichtig, dass es beispielsweise nach dem Training sehr schwerwiegende Folgen haben kann, weil der Körper aufgrund des Workouts sich in einem katabolen Zustand befindet. Des Weiteren kann ich sagen, dass Alkohol die Regenerationsphasen verlängert und Muskelaufbau verhindert. Folgt nach einem Workout gleich Bier, kann man sagen, dass das Workout umsonst war.

 

Was Alkohol für unseren Schlaf bedeutet

Da die Muskeln nicht während des Workouts im Gym wachsen, sondern in den Ruhephasen, sieht man noch einmal, dass Alkoholkonsum Muskelaufbau verhindert, da dieser zu Schlafstörungen führen kann. Die Tiefschlafphasen sind besonders wichtig für die Regeneration und sollten etwa 70% der gesamten Schlafdauer ausmachen. In dieser Phase werden Gehirnaktivität, Atmung und Körpertemperatur so reguliert, dass sich die Muskulatur und das Nervensystem erholen können. Beim Muskelaufbau sollte man auf Alkohol verzichten, sich ausgewogen ernähren und einen effektiven Trainingsplan verfolgen bzw. ausführen.

 

Fazit

Regelmäßiger Alkoholkonsum verhindert den Muskelaufbau und stört die Fettverbrennung. Trotzdem steht der Alkoholkonsum im Mittelpunkt gesellschaftlicher Zusammentreffen wie dem Weihnachtsmarkt, Kneipen, Bars, Diskotheken usw. Ich sage nicht, dass man komplett auf Alkohol verzichten sollte, wenn man nicht gerade ein Athlet in der Vorbereitung ist, aber man sollte die Konsequenzen in Verbindung mit Fitness kennen und dessen bewusst sein, vor allem, wenn man selbst Sport betreibt. Wenn Ihr mal feiern geht oder an einem Abend mit Freunden was trinken geht, wird es euch zwar sportlich nicht weiterbringen, aber es wird eure bisherigen Erfolge auch nicht sofort wegnehmen. Jedoch profitiert beim Fitnesstraining derjenige, der gänzlich auf Alkohol verzichtet.

Tags: , , , , , , , ,

Kategorisiert in: ,

Blogbeitrag von: Onur

8 Kommentare

  • Manuel says:

    Interessantes Thema! darüber wollte ich in nächster Zeit auch mal schreiben ?

    Liebe Grüße!

    • Onur says:

      Danke sehr, man kann da aber auch wirklich viel rausholen, da lese ich immer unterschiedliche Artikel und versuche es mit eigenen Worten einfach wiederzugeben. Lese mir deinen Beitrag gerne durch!

      Viele Grüße

  • Komplexes Thema wie ich finde und gerade der Aspekt, dass bei jedem Zusammenkommen in der heutigen Zeit auch Alkohol fließt, macht es nicht angenehmer. Ich trinke auch gerne mal Alkohol, wenn auch nicht jede Woche. Aber ich denke, man kann leider sehr schnell ins Abseits geraten, wenn man immer der ist, der auf den Konsum achtet und durch den Sport vlt sogar gar nicht konsumiert. Traurige Gesellschaft, irgendwie.

    Hast Du da schon negative Erlebnisse gehabt?

    • Onur says:

      Nicht ein negatives Erlebnis, aber natürlich möchte man auch mal was trinken und es ist blöd, wenn jeder um dich herum gerade einen hebt und du mit max. Cola anstoßen musst…..aber wie gesagt im Moment stört es mich nicht weiter, ich hoffe auch in Zukunft nicht….

  • Jörn says:

    Danke für den Beitrag! Der motiviert mich mal wieder über mehrere Wochen eine komplette Alkoholpause zu machen und mich stärker auf den Sport zu konzentrieren!

  • Christopher says:

    Ich habe letztes Jahr komplett meine ganze Ernährung (kaum Kohlenhydrate) und Lebensweise umgestellt. Ich bin anfänglich 2 Mal pro Woche später dann 4 Mal die Woche ins Fitnessstudio gegangen. Am Wochenende habe ich mir dann aber doch sehr viel Alkohol gegönnt. Resultierend kann ich oberflächlich sagen, dass es mir nicht unbedingt geschadet hat. Glaube aber auch, dass es eher stark kontraproduktiv ist. Mein Ziel das Gewicht von 100 kg auf 88 kg habe ich dennoch geschafft.

  • Miss Ria Lou says:

    Danke für diesen interessanten Beitrag 🙂 Das bestärkt mich in meinem Entschluss keinen Alkohol mehr zu trinken. Hab jetzt schon seit knapp 2 Jahren keinen Alkohol mehr getrunken und muss sagen, mir fehlt er gar nicht…
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*