Obst und Fitness

21. August 2016 10:37 12 Comments

In der Ladentheke findet man sehr viele Obstsorten. Doch welches Obst ist für den Muskelaufbau bzw. die Diät geeignet und warum? Gehören Obst und Fitness irgendwie doch zusammen? Diese Fragen werde ich heute kurz, aber deutlich beantworten, weil in Zukunft in meinen Aufbau- und Definitionsphasen noch viele Artikel hierzu erscheinen werden.

 

Obst ist wichtig für deinen Körper und sollte ein fester Bestandteil deiner Ernährung sein, auch wenn im Muskelaufbau- und während der Diät die Obstsorten sich verändern können bzw. verändert werden sollten. Dazu aber mehr, wenn bald die Aufbauphase beginnt und im Anschluss auch die Diät. Heute sehen wir uns vorerst 3 Obstsorten mal genauer an, damit ihr sehen könnt, dass unterschiedliche Obstsorten andere Vitamine oder Aminosäuren liefern und auf was man als „Sportler“ achten sollte, weil viele Obstsorten nicht nur gesund sind, sondern auch wichtige Inhaltsstoffe besitzen, die vorteilhaft für den Muskelaufbau sein können. Auch in der Diät kann man selbstverständlich unterschiedliche Obstsorten ausprobieren, da muss geschaut werden, wie viel Kohlenhydrate man essen darf, wie viele Kohlenhydrate die Obstsorte hat usw., um den Ernährungsplan auch einhalten zu können, aber wie gesagt, dazu mehr in der Diät bzw. auch in der Aufbauphase. Dieser Artikel soll euer Interesse zum Thema Fitness bzw. Ernährung wecken.

 

Nun zu den Obstsorten:

 

1. Äpfel

Äpfel enthalten wichtige Aminosäuren wie L-Arginin oder L-Glutamin. Dabei hat Glutamin eine beruhigende Wirkung und hilft gegen Stress. Arginin und Glutamin sorgen auch dafür, dass ihr besser schlafen könnt, weil diese den Körper entgiften. Da werden Stickstoffverbindungen abgebaut und zusammen mit dem dabei frei werdenden giftigen Ammoniak in Harnstoff umgewandelt. Des Weiteren unterstützt L-Arginin die Blutzirkulation.

100g Apfel enthält: 50-70kcal. Die Nährwerte ändern sich je nach Apfelart.

 

2. Banane

Die Banane ist vor allem im Aufbau ein unverzichtbarer Energielieferant und wird bereits seit Jahren von Sportlern vor oder auch während des Sports gegessen. Mittlerweile auch nach dem Sport, das kommt aber immer auf den Sportler an, weil einige Sportler kurz nach dem Sport keine Kohlenhydrate zu sich nehmen. Magnesium und Kalium sind beispielsweise Mineralstoffe, die reichlich in Bananen enthalten sind. Auch enthalten Bananen Aminosäuren, die nicht ganz unerheblich für den Muskelaufbau sind, vor allem L-Isoleucin, was zu der BCAA (Leucin, Isoleucin und Valin)-Gruppe gehört.

100 g Banane enthält: 80-100kcal, 20-25g Kohlenhydrate, ca. 1g Eiweiß und 2-3g Ballaststoffe.

 

3. Melonen

Melonen, vor allem Wassermelonen, sind sehr kalorienarm und besitzen eine geringe Energiedichte (kcal). Auf 100g Wassermelone nur 30 Kalorien, das ist wirklich der Hammer und aufgrund des hohen Wasseranteils werden Wassermelonen insbesondere im Sommer als Durstlöscher benutzt und sind für eine Diät bestens geeignet. Hinzukommen Vitamine wie zum Beispiel das Vitamin C und Mineralstoffe wie Kalzium, die in Wassermelonen reichlich vorhanden sind.

 

Was heißt das jetzt für dich?

Du kannst mit Obstsorten deine Zukunft als Sportler positiv beeinflussen und solltest Obst somit in deinen Ernährungsplan einfließen lassen. Du kannst es auch gerne mit Magerquark mischen (und zusätzlich Eiweiß aufnehmen) oder einen gemischten Obstsalat vorbereiten. Merke Dir, eine ausgewogene Ernährung ist dein Ziel und achte bei deinem Ernährungsplan auf Abwechslung und halte Ausschau nach saisonalem Obst (Gesundheitsaspekt, unbearbeitet).

Tags: , , , , , , ,

Kategorisiert in: ,

Blogbeitrag von: Onur

12 Kommentare

  • Tabea says:

    Ich esse sehr gern viel Obst 🙂 Vor allem Äpfel stehen täglich auf dem Programm, da ich die reichlich aus Mamas Garten das ganze Jahr über bekomme (im Winter gelagert). Bananen schätze ich als Abwechslung, aber Wassermelone ist gar nicht meins. Dafür gibt es aber im Sommer Beeren und jetzt auch Birnen 😉

    Liebe Grüße

  • onur says:

    Hallo Tabea,

    beides selbstverständlich gute Alternativen für den Sommer. Mit der Banane kannst du nur die Kohlenhydrate schneller abdecken und auch das Kalorienziel schneller erreichen. Gut im Muskelaufbau. Für das „normale“ Leben mit Fitness sind diese Obstarten aber alle genießbar!

    Viele Grüße

  • Jari-chan says:

    Obst ist toll! Auch Gemüse finde ich sehr lecker. Bananen mag ich auch, kann sie aber nicht essen… Dafür liebe ich Melonen und insgesamt Sommerfrüchte. Nektarinen mag ich am liebsten 🙂

    • onur says:

      Dann mache ich mir bei dir in Sachen gesunde Ernährung keine Gedanken, weiter so! Ich liebe auch Nektarinen und Wassermeldonen, sehr lecker, vor allem bei der Hitze…

  • Stef says:

    Ich esse in letzter Zeit eher wenig Obst. Die Saison der leckeren Wassermelonen ist ja leider schon vorbei. Jetzt esse ich höchstens 2 Bananen in der Woche, die ich mir unters Müsli rühre. Ansonsten bevorzuge ich doch eher Gemüse.

    • onur says:

      Gemüse ist natürlich wichtig wegen den Ballaststoffen, trotzdem solltest Du versuchen, jeden Tag 1x Obst zu essen. Du wirst merken, dass es deinem Körper gut tut.

  • Ohne Obst geht es in meinem Speiseplan ja überhaupt nicht. Insbesondere Äpfel liebe ich schon seit Schulzeiten, da sie robust und wärmebeständig sind, sodass man sie problemlos im Rucksack überall mit hinnehmen lassen.

    Als ich jedoch versucht habe, Süsswaren mit Trockenäpfeln (also quasi Apfel-„Konzentrat“) zu ersetzen, und zu viel davon aufs Mal gegessen habe, hatte ich anschliessend mit Darmbeschwerden zu kämpfen. Seitdem halte ich mich da zurück ;).

    Im Sommer haben wir zudem gern eine handballgrosse Charentais-Melone als Proviant dabei – die mundet auch bei Hitze immer.

    Besonders neugierig machen mich als Chemikerin jetzt die Aminosäuren im Obst, von welchen du schreibst. Wenn ich mal über Aminosäuren blogge, könnte ich das Ergebnis als Gastbeitrag anbieten (über die Vitamine habe ich letztes Jahr schon geschrieben: http://www.keinsteins-kiste.ch/vitamine-13-stoffe-fuer-ein-leben/).

    Liebe Grüsse,
    Kathi

    • onur says:

      Sauber, das liest sich doch gut! Behalte das auf jeden Fall bei. Bzgl. der Sache mit den Aminosäuren, sehr sehr gerne, ich glaube das würde mich sehr interessieren, aber auch viele andere Athleten oder Sportler, die hier vorbeischauen, kannst dich in dieser Hinsicht bei mir melden, wenn es was dazu gibt, würde mich freuen! 🙂
      Gruß, Onur

  • Manuel says:

    Interessantes Thema muss ich sagen ?

    Werde ich in meiner Ernährung auch berücksichtigen

    am liebsten esse ich Erdbeeren und Marillen ?

    Freut mich auf deinen Blog zu stoßen ?

    Ich schreibe selbst einen Fitnessblog vielleicht besuchst du mich ja mal ?
    http://www.shapeteam.at

    Liebe Grüße!

    • onur says:

      Ja, über Obst kann man wirklich viel schreiben, ist auch ein interessantes Thema. Vielen Dank für den Besuch auf meinem Blog, ich werde bei Dir definitiv auch mal vorbeischauen!

      Gruß
      Onur

  • Kerstin says:

    Ich finde es immer wieder schwer Obst in einen vollen Arbeitstag zu integrieren. Jeden Tag ein Stück Obst schaffe ich selten. Aber ich habe mir jetzt angewöhnt, wenn ich Mo/Mi und Fr nach der Arbeit direkt ins Fitness Studio fahre vorher eine Banane zu essen. Zum Einen damit der Magen nicht leer ist und zum Anderen für das gute Gewissen.
    Ich bin gespannt, was du zu anderen Obstsorten noch berichten wirst.
    LG Kerstin

    • Onur says:

      Da kommt definitiv noch etwas nach, im Moment bin ich ein wenig eingeschränkt, was die Zeit betrifft….und eine Banane ist sehr gut….kannst auch gerne langsam anfangen und versuchen dich zu steigern….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*